Siebeck zum Achtzigsten

Gestern wurde Deutschlands Obergourmet Wolfram Siebeck 80 Jahre alt und war damit Gegenstand ausführlicher Seite-3-Betrachtungen und Magazin-Seiten, jenes der „Zeit“, wo er wöchentlich predigt, hat ihm sogar die komplette Ausgabe dieser Woche gewidmet. Ich hatte im Winter 2005/06 das Vergnügen, ihn auf seiner Burg bei Mahlberg nahe Ettenheim für ein gut dreistündiges Gespräch zu besuchen, das … Mehr Siebeck zum Achtzigsten

Beamtenfraß

Wer die Sorgen der EU schon immer etwas unheimlich fand und den Spott darüber mäßig originell, hat ja recht. Heute erreichte mich jedoch in einem Newsletter die neue Verordnung zum Schutz der Marke „Neapolitanische Pizza„. Da kommt man dann schon auf den Gedanken, sich langsam mal um das Logo für „Brüsseler Schwachsinn“ zu bemühen. Die … Mehr Beamtenfraß

Verbung

Vergangene Woche bin ich mittags kurz beim Vincent Klink in Stuttgart eingekehrt, in einem von vielleicht zwei Sternerestaurants in Deutschland, bei dessen Ambiente man nicht wünscht, man wäre Stevie Wonder. Mittagsmenü ist in Lokalen wie der „Wielandshöhe“ immer noch die schönste Tageszeit, man blickt auf Stuttgart und genießt die Gerichte des Meisters, die inzwischen etwas … Mehr Verbung

Arschgeweih, kulinarisches

Gelesen, gehört, zitiert: Unter der Überschrift „Molekulare Waschlappen“ fasst Wolfgang Abel die Hypes um den spanischen Küchen-Luftikus Ferran Adria und seinen documenta-Auftritt in Kassel gewohnt brilliant zusammen. Der ganze Text erschien im Magazin der „Badischen Zeitung“: Damit ist die Sache freilich nicht erledigt, schließlich markiert Adrià nur die Spitze einer bizarren Überkulinarisierung des öffentlichen Lebens. … Mehr Arschgeweih, kulinarisches

Auf die andere Tour

Zwei gastronomische Alternativen zum allseits kolportierten München-Klischee sind in den vergangenen Jahren flächendeckend erblüht: Zum einen jene Konversions-Theken, die sich in Ex-Kantinen, Ex-Omacafés, Ex-Stadtwerken, Ex-Balkangrills und anderen Ex-Orten ein freakiges Auskommen besorgen. Ich habe in meiner Urlaubswoche soeben die andere Erfolgsvariante ausgiebig getestet: jene kleinen Selfmade-Adressen, in denen ein Kaffeeausschank in Hinterzimmer-Manier aufgezogen wurde. Von … Mehr Auf die andere Tour

Unter unserem Himmel

„…,denn genießen war noch nie ein leichtes Spiel“ behauptete der Wecker Konstantin einst in seinem mächtigen Gesang „Wenn der Sommer nicht mehr weit ist“. Wie recht er damit hatte, merke ich heute vor jedem Ausflug: Ohne ausführliche Recherche betrete ich keine Gaststätte an den Münchner Umland-Seen mehr. Es lohnt sich stets, Renate Just zu konsultieren, … Mehr Unter unserem Himmel

Frohe Ostern I

Gefunden in unseren Präsentkörben: Die Verbindung von Ostergeschäft mit Fußball-geht-immer bescherte uns eine Schokohasenelf. Als Torhüter gab’s den Olli Kahn unter den Süßigkeiten.