Das wird der Bücherherbst 2008

Diese Woche habe ich endlich Iris Hanikas „Treffen sich zwei“ aus der Hand legen können, ein in doppelter Hinsicht qualvolles Buch, das für mich unverständlicherweise auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand. Qualvoll, weil es ziemlich handlungsarm und gefühlsduselig, aber weitgehend humorfrei die Nöte einer Liebe zwischen zwei Fourty-Somethings in Kreuzberg erzählt, er Systemberater und … Mehr Das wird der Bücherherbst 2008

Verbung

Vergangene Woche bin ich mittags kurz beim Vincent Klink in Stuttgart eingekehrt, in einem von vielleicht zwei Sternerestaurants in Deutschland, bei dessen Ambiente man nicht wünscht, man wäre Stevie Wonder. Mittagsmenü ist in Lokalen wie der „Wielandshöhe“ immer noch die schönste Tageszeit, man blickt auf Stuttgart und genießt die Gerichte des Meisters, die inzwischen etwas … Mehr Verbung

Charismatischer Wochenauftakt

Ich hatte mir den neuen Heiland ja ein wenig anders vorgestellt. Zumindest nicht als mäßig ausgeleuchteten Mann in einer Wolke aus freigestellten Partikeln (Staub? Spuckefetzen? Insekten? unsauberes Kamera-Objektiv?). Die neuen „Spiegel“-Chefs haben offenbar ganz neue Ideen, wie man Aura um sich zaubert. Musste spontan an den rußigen Beatnik bei Charlie Browns Peanuts denken, der immer … Mehr Charismatischer Wochenauftakt

War alles viel schlimmer

Dass die dunkelsten Jahre der Deutschen immer noch neue Geschichten zutage fördern, beweist derzeit nicht nur der Enzensberger mit seinem neuen Buch. Offenbar muss auch die Dauer der Nazizeit neu aufgerollt werden. In der Veranstaltungsbeilage „Ticket“ der Badischen Zeitung fand sich jedenfalls gestern dieser Hinweis (über den Regisseur Mike Nichols, dank an den Hoppelhasen für den … Mehr War alles viel schlimmer

Noch mehr Verschwörungstheorie

Jeder weiß es: Trotz Tibet-Wäscheleinen, Bequemschuhläden und akademischem Salsa-Ringelpiez ist meine Freiburger Heimat kein allzu friedfertiges Fleckchen. Aber Kreativität ist kein Fremdwort. Hier kommen die launigsten Reaktionen auf die Meldung von gestern. (Quellen: fudder.de, Forum auf scfreiburg.com, SC-Blog bei BZ-Online, Gästebuch auf http://www.frankrischmueller.com, sc-exilforum): Fünf bisher unbekannte Fakten über mich: “Herr Raschke hat das seine … Mehr Noch mehr Verschwörungstheorie

Das schreiben die anderen (1)

Gestern fand unsere Münchner Abschiedsparty statt, noch vor Weihnachten werde ich mitsamt der Familie in die Freiburger Heimat zurückkehren. Die Party stieg in jener wunderschönen Mietlocation in unserer Nachbarschaft, die lustigerweise den Namen „Heimspiel“ trägt. Heute morgen gingen dann ab halb acht die ersten Anrufe ein, Grund war diese Überschrift samt dazugehörigem Artikel aus der … Mehr Das schreiben die anderen (1)

Verorgelt in New York

Bei der Adressrecherche für eine nach New York reisende Freundin fand ich bei „timeout“, dem weltbesten Stadtmagazin und Reisebuchverlag, dieses lustige Ratespiel, das ich Euch nicht vorenthalten mag. Geraten werden soll, ob die abgebildeten 12 New York-Bewohner a) soeben Sex hatten oder b) nur mal kurz um den Block gejoggt sind. Nicht bei allen funktioniert … Mehr Verorgelt in New York

Verschwörungstheorie des Jahres

Aus einer Online-Diskussion zum Thema Wagenburgen in Freiburg: Scheinbar müssen sich die Freiburger LokaljournalistInnen wegen der übel recherchierten Artikel mittlerweile hinter Pseudonymen verstecken. Oder glaubt ihr ernsthaft, dass jemand „Toni Nachbar“ (Der Sonntag) oder „Beate Beule“ (Badische Zeitung) heißt?“ Ich glaube, es war kurz nach der Entführung des Lindbergh-Babies und der Fälschung der Mondlandung in … Mehr Verschwörungstheorie des Jahres

„Ich habe einen Traum“

Quelle: Zeit Leben vom 15.11., ganze Story hier Mein bescheidener Traum? Dass schlaue Freigeister wie die Regisseurin und Schauspielerin Maria Schrader es irgendwann rausfinden: Deine Zahnbürste kannst Du auf einer Kreditkarten-Weltreise ganz ohne Gepäck wie alles andere auch unterwegs kaufen, Du Träumerle.