Dingsda in Basel

hoppschwyz.jpgDas Highend-Stadion namens St.Jakob-Park, das im Volksmund immer noch altertümelnd „Joggeli“ genannt wird, zählt für mich zu den schönsten des Kontinents. Umso erstaunlicher, dass Stimmung dort gestern nur in homöopathischen Dosen verabreicht wurde. Aber es ist müßig, sich über fehlenden Stadionlärm zu beklagen, wenn man selbst nicht viel dazu beigetragen hat. Viel schlimmer waren am Ende die Gespräche, die die beiden Schweizer mit dem Deutschen hinter mir auszutragen hatten.

Ein Beispiel, es läuft bereits die 29. Minute:

– „Das ist gar nicht der Hildebrand“
– „Der Hildebrand ist so ein Blonder, oder?“
– „Ja, ein richtiger Schwabe“ (Pause)
– „Er spielt jedenfalls in Stuttgart“ (weitere 2 Minuten Pause)
– „Oder ist der nach Valencia gegangen?“

Ich war gestern nicht bei der Aufzeichnung einer Kindersendung, sondern beim Länderspiel. Kann man für solche Leute Stadionverbote beantragen? Oder wenigstens Schweigegelübde?

joggeli.jpg

Advertisements

3 Gedanken zu “Dingsda in Basel

  1. Aua!
    Solche Leute haben auch keine Ahnung von Architektur und wären begeistert gewesen von einem Hundertwasser-Stadion in Basel…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s