Noch mehr Verschwörungstheorie

Jeder weiß es: Trotz Tibet-Wäscheleinen, Bequemschuhläden und akademischem Salsa-Ringelpiez ist meine Freiburger Heimat kein allzu friedfertiges Fleckchen. Aber Kreativität ist kein Fremdwort. Hier kommen die launigsten Reaktionen auf die Meldung von gestern. (Quellen: fudder.de, Forum auf scfreiburg.com, SC-Blog bei BZ-Online, Gästebuch auf http://www.frankrischmueller.com, sc-exilforum):

Fünf bisher unbekannte Fakten über mich:

  1. “Herr Raschke hat das seine getan, um den SC sturm- und übernahmereif zu schießen.”
  2. „…wird sich in Zukunft als CIO, Chief Intrigue Officer die Hände und den Mund schmutzig machen.”
  3. “…ist ein alter Spezi von Dirk Dufner, der ihm diesen Job unter der Hand zugeschoben hat”.
  4. “…hatte zuvor die Freiburger Sonntagszeitung an die Wand gefahren.”
  5. „Die Münchenfreiburggastronomieconnection hat zugeschlagen.“

(nur sicherheitshalber erwähnt: Wahrheitsgehalt von 1-5 ist null Prozent) 

Die einfallsreichsten Beleidigungen:

Dampfplauderer, Dummschwätzer, Polemiker, Schmierenfritze, destruktiver Zyniker, Großmaul, Dummschreiber, medialer Draufgänger, dummschwätzerischer Halodrie.

Meine weiteren Aussichten:

  • „demnächst Hintergrundberichte über kredenzten Wein, gereichte Speisen, gerauchte Zigarren und die Qualität der Sitze im VIP-Bereich. (…) Lifestyle in Sexau und an der Dreisam.“
  • „Der SC erscheint nicht nur noch häufiger in der Bild, sondern auch im Playboy.“
  • „…hier eine Party, da ein Kaviarhäppchen-Empfang, dort ein paar Society-Weiber befriedigen.“

Erstmal danke an alle – nicht nur für unfreiwillige Komik und aufrichtig argumentierte Ablehnung (allemal gesünder als verlogene Nettigkeit, finde ich). Vor allem aber für die ebenso aufrechten Glückwünsche und Grüße der letzten zwei Tage. Und, lieber Großverschwörer „Tom“ aus Frank Rischmüllers Gästebuch: Morgen nimmst Du Deine Tabletten wieder, ok?

Advertisements

15 Gedanken zu “Noch mehr Verschwörungstheorie

  1. Fra Lux
    Mittwoch, 12.12.07 00:46

    Herzlichen Glückwunsch Rudi!!!!!!!!!!!!!!!!
    Sehr mutig denn Job zu machen, da weht frischer Wind im Badener Ländle Verein!
    Kleine Anregung vorweg- „Bitte sorge doch dafür daß das „Badener Lied“ abgeschafft wird!!!!“
    Willkommen im Provinz Haifischbecken!!

  2. Fra Lux :
    Hi Rudi , Du erinnerst Dich

    Das damalige SZ-Jugendmagazin “jetzt” in seiner Saisonvorschau 1999: „Vor jedem Heimspiel wird das sogenannte ‚Badener Lied’ gesungen. Die grauenhafte Marschmusik würde eigentlich schon reichen, aber der gruselige Text verwandelt das Dreisamstadion in eine Geisterbahn. Dass trotzdem alle Multikulturalisten, Mülltrenner und Fahrradfahrer mitsingen, ist ein echtes Millennium-Rätsel.

  3. auch wenn ich das jetzt-zitat oben nach wie vor lustig finde (und nie vergessen werde, wie sich mein lieber kollege heinz-dieter popp in der BZ mit einem jahr verspätung noch darüber empörte): ich glaube, da sollte man nichts machen, ersatz für das lied scheint auch nicht in sicht.

  4. Vielen Dank, dass es zwei meiner nicht verlogenen Nettigkeiten bis in Deinen Beitrag geschafft haben 🙂 Die Ablehnung hast Du Dir halt mit den 14 Thesen und anderem hart erarbeitet. Mit Deinen zum Teil nicht lustigen, sondern einfach nur peinlichen und unter der Gürtellinie operierenden Beiträgen gegen Volker Finke hast Du eben nicht nur ihn getroffen, sondern auch viele aufrichtige Fans des SC. Zu Deinen Gunsten kann man nur hoffen, dass Du das damals nicht überblickt hast und einfach mental und räumlich zu weit weg warst, um mitzubekommen, was Deine Texte hier vor Ort bei vielen Menschen ausgelöst haben.

    Was aber nicht heißt, dass nicht jeder einmal jung war, und man sich ändern kann. Aufrechte Anerkennung ist also durchaus drin, aber die kann sich dann nur auf zukünftig geleistetes beziehen – und dafür wünsche ich Dir, ganz ernstgemeint und ohne jede Ironie, dass Du in Zukunft etwas mehr Empathie und Rücksicht für die aufrichtigen Gefühle von Menschen nimmst und eher integrierend statt spaltend im SC wirkst, denn das ist nach den Vorgängen der letzten 12 Monate dringend nötig. Dafür alles Gute und viel Erfolg!

  5. tja „au weia“, Du schöpfer von zwei der TOP5-erfindungen aus der abt. „unfreiwillig komisch“: würdest Du nicht anonym blödsinn über mich und den vorstand verbreiten und mit einer erfundenen email-adresse auftreten, könnte man mit Dir riesen-ehrenmann (gürtellinie, gefühle etc.) durchaus ins gespräch kommen.

  6. klar bleibt hier nicht alles stehen. zur info: dies ist ein privates blog, anders als bei einer nachrichtlichen seite entscheide ich selbst, was darauf zu lesen ist. freue mich über jeden versuch, mit mir in dialog zu treten, die zwei letzten beiträge gehören für mich nicht dazu. werde Dir Deinen vorletzten eintrag aber per mail beantworten.

  7. So geht`s nicht weiter Herr Raschke!
    Wer ist der Zyniker hier im Blog, na?
    Da hält sich unsereiner vornehm zurück. Läßt eine Chance nach der anderen verstreichen und verzichtet gutmütig darauf, auf die zumeist knallhart recherchierten und fundierten Fakten in den unterschiedlichen Foren bezüglich Ihrer Person angemessen zu reagieren, und dann dieser Dolchstoß Ihrerseits, Herr Raschke!
    Einfach Hoppels Job hier im Blog zu übernehmen.
    So schaffen Sie sich keine Freunde, wie bspw. Flutschi, das singende Condom oder Quaki, den Frosch!
    Und dann auch noch meinen ausgewiesenen Lieblings-psychopathen Tom herauspicken. Hatte mir schon überlegt ihn anzumailen, ob er mir die Adresse von seinem Dealer geben kann. Die Drogen, die der nimmt müssen hammergeil sein. Andererseits kann man nur hoffen, dass Mitbürger wie Tom unter ständiger ärztlicher Kontrolle stehen, zum Wohle der Allgemeinheit!
    So eine Hinterlist von Ihnen hat Hoppel wahrlich nicht verdient!!!

    Okay, Strafe muss sein und daher greife ich hier nochmals die, auf Fudder am 06.11.2006 erschienen und nie wiederlegten Thesen auf:

    1. Rudi ist nur nach München gezogen, da er seinen Müll nicht meht trennen wollte!

    Tja Herr Raschke, hiermit sind die Müllsünderzeiten wohl wieder und hoffentlich für alle Zeiten vorbei. Eine, einer öffentlichen Person wie Ihnen, angemessene Viertonnenlösung ist da wohl das Mindeste was wir erwarten können. Ich sag`nur: Vorsicht, wachsamer Nachbar!!!

    2. Rudi ist als Playboy-Mitarbeiter jeden Tag damit beschäftigt Playmates auf seinen Knien zu schaukeln!

    Im Alter machen die Knie wohl nicht mehr so richtig mit, oder?

    3. Rudi arbeitet nur beim Playboy, weil man da ja bekanntlich jeden Tag umsonst darf!

    Steckt auch hier das Alter dahinter, Herr Raschke?
    Haben die Mädchen plötzlich was für ihre Dienstleistungen verlangt? Zieht die Nummer mit der Visitenkarte und der Besetzungscouch nicht mehr?

    4. Rudi fährt in München Porsche und hat nur noch für seine Freiburgbesuche `ne Ökokutsche!

    Suzuki Swift ist auch ein schönes Auto!!!

    5. Rudi hört heimlich PUR!

    Okay, wer hat bei so einem Wendehals etwas anderes erwartet.

    6. Rudi trinkt alkohofreies Bier!

    Das ist so ekelig, da fällt selbst Hoppel nichts anständiges ein, außer vielleicht mal den Fritz nach alkoholfreiem Kaiserstuhlwein zu fragen.
    Ich sag` nur Gastronomieconnection, tja!

    7. Rudi geht zum FC Bayern!

    Ist das Ganze nur ein von langer Hand geplanter Übernahmecoup der HoWe Wurstwaren KG aus Nürnberg gegen unsere gute alte Kinzigtalwurst?!

    So Herr Raschke sie hatten es ja nicht anders gewollt.
    Das soll Ihnen eine Lehre sein, anständiger Leute Arbeit zu übernehmen.

    Ihr,

    Hoppel, der Hase

    P.S. Immer an Ricola denken. Wer hat`s gemacht?!

  8. Die Kritik mit der Freiburger Sonntagszeitung („an die Wand fahren“) trifft zwar nicht auf RR, dafür aber um so mehr auf den Herrn Z. zu, der mittlerweile samstags gegen den finkelosen SCF schreibt.

  9. „schlaues“ kerlchen, aber soviel Arroganz, das zu loeschen, wäre wohl auch bissle viel gewesen, oder?

  10. was dann noch geschah, fasse ich jetzt mal mittellang zusammen: es warten noch sieben kommentare auf zulassung, die mehrheit aufmunterung, wenn auch teilweise etwas harsch gegen andere, aber auch ein ziemlich langer von „au weia“, der sich wieder mal nicht outen mag, weil er geschäftsführer ist. das akzeptiere ich. aber ein treffen unterhalb der sonnhalde ist angeboten, es gibt offenbar auch viel zu besprechen: sein kommentar umfasst über 3000 zeichen. meld Dich unter meiner mail-adresse.

    mit karl napp habe ich hinter denn kulissen gemailt, es wurde keine harmoniesoße angerührt, aber besser als gepöbel von beiden seiten war es allemal. von mehreren seiten wurde mir versichert, dass auch mancher quatsch, der über mich verzapft wurde, ironie war. Ihr seid ja schöne humorbomben, kollegen.

    und auch wenn ich damit wieder vielleicht ein paar hardcore’ler vor den kopf stoße: das wild verästelte sc-exilforum – http://www.siteboard.de/cgi-siteboard/board.pl?fnr=21428& – war gestern halt wirklich schwer lustig (ich mein’s ernst): glücklicherweise hat sich keiner beschwert, dass meine visage jetzt auch noch dort als aufmachung erscheint, wir wurde ein ironie-porsche cayenne angedichtet, es gab mal wirklich absurde verschwörungen, einer behauptet immer noch, ich sei ex-zus’ler (womit ich übrigens kein problem hätte, die zeitung hat damals wirklich uns BZ’ler aufgemischt), aber es war halt „der sonntag“. egal.

    am ernsthaftesten nehme ich die mahnung, mich künftig mit der erwähnung von tibet-wimpeln (von mir) und mülltrenner-multikultlern (nur von mir zitiert, ist von biermann) etc. zurückzuhalten, weil es der wolfgang abel halt besser kann und der übervater dieser disziplin ist. das ist dann mal wirklich ein fakt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s