Italienische Unfälle für Anfänger

invaliden.jpg
Als sich unser Mietwagen gestern in Forte dei Marmi in den Stillstand geschleudert hatte, fiel mir als erstes die Urszene von Unfällen in Italien ein, sie stammt aus den 80er Jahren: In der Werbung einer Versicherung rauscht ein deutscher Urlauber in einem mittelalterlichen Dörflein verpeilt in einen Tomatenstand. Die Stimmung heizt sich sofort auf, irgendwo zwischen kollektivem Mamma Mia und Herbeischaffen von Zementschuhen.

Das sollte uns auch blühen, dachte ich, als die Polizei vorfuhr. Kollege Kai und ich waren auf Dienstreise komplett unschuldig gerammt worden, trotzdem dürfte den Carabinieri schwer zu vermitteln sein, dass der einheimische Gemüselieferant uns ohne eigenes Zutun zu einem Totalschaden verholfen hat. Kai fand seine Brille statt auf der Nase auf dem Rücksitz wieder, die Straße war übersät von Plastiksplittern, die Hecktüre des Renault drohte beim Öffnen abzufallen, wir waren um 180 Grad gedreht.

Im Werbeunfall zückt der Urlauberdeutsche schließlich seine Versicherungskarte (es war glaub‘ ich Allianz oder D.A.S.) und sofort wendet sich die Stimmung – in meiner Erinnerung werden die Lynchwerkzeuge beiseite gelegt und ein Volksfest anberaumt, als sei der Tomatenschänder der verloren geglaubte Sohn des Bürgermeisters.

bahnhofforte1.jpgzugig.jpgAuch bei uns tat sich Überraschendes: Der Unfallschuldige sprach kaum ein Wort, die Polizei ließ uns auf Englisch unsere Sicht der Dinge darstellen – und brummte am Ende ihm das Bußgeld auf. Wir fuhren noch zum Dienstreisenanlass, einem Interview, der Wagen wurde unbürokratisch weggeschleppt, wir aßen eine Nudel und lernten die Segnungen des italienischen Zugverkehrs kennen: Keine Verspätungen, moderne Züge, faire Preise – zumindest in unserer Momentaufnahme das genaue Gegenteil der Mehdorn-Bahn. wunderplatz.jpgturmschieber.jpgSogar beim Schiefen Turm haben wir mit unseren schiefen Hälsen vor dem Rückflug noch vorbei geschaut. Schön, dass sich dort noch in 100 Jahren Menschen beim Hand anlegen fotografieren werden.

(Unsere liebe Kollegin Ruth hat sich von der heutigen Untersuchung im Klinikum Bogenhausen übrigens zu obiger Montage inspirieren lassen. Da Kollege Kai aufgrund von Barttracht und Musikgeschmack skurrile Ähnlichkeit mit Mötörhead-Lemmy aufweist, rollt neben mir der bekannte Sänger. Aber unsere Wirbel sind in Ordnung, sagt der Arzt. Das Bild ist zum Glück nur ein Symbolfoto geworden.)

Advertisements

4 Gedanken zu “Italienische Unfälle für Anfänger

  1. rudolf, du musst dich in einem paralleluniversum befunden oder das schleudertrauma deine wahrnehmung substantiell beeinträchtigt haben – eine solche aneinanderreihung von best cases in italien kann und darf es nicht geben. unglaublich.

    es war die allianz, du magst dich an die säuselnde 80er stimme erinnern: „denn nur wer allianz versichert, der ist voll und ganz gesichert; der führt vom ersten augenblick ein festes bündnis mit dem glück, lala…. deine allianz für’s leben…“

    ein weiteres beispiel gefährlichen halbwissens, was mich bei kollege jauch zur million oder auch zum jämmerlichen aus nach einer frage führen kann…

    in diesem sinn: steifer hals, gott erhal(s)s

  2. ja, dann war’s wohl echt die allianz, wobei ich mittlerweile zweifel habe, ob es wirklich ein wägelchen tomaten (äpfel?melonen?) war. otto ist mir eben auch noch eingefallen, der vom „festen bündnis mit dem strick“ sang.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s