Energisch reisen

foofighterswembley.jpg

„Kannst Du Dir vorstellen, dass der irgendein anderes Auto in seine Garage lässt als einen Hummer?“ brüllt mir Kollege Martin Trockner ins Ohr, während James Hetfield von Metallica gerade „Nothing else matters“ singt. Natürlich fährt der Rocker mit dem Zwergenbart keinen Smart, trotzdem darf er wie wir aufs globale Stromsparer-Treffen „Live Earth“ im Wembley-Stadion zu London. Weil: da muss man helfen, keine Frage.

Wembley, die neuerbaute Mutter aller Fußball-Kathedralen, war der Schlusspunkt einer kleinen Dienstreisen-Tournee, die mich seit Montag von Lans/Innsbruck über Frankfurt nach London führte. Und es hat sich gelohnt: Die Foo Fighters (Bild oben) gaben den bestmöglichen Vorgeschmack auf den Klimawandel, indem sie einen Tornado anfachten, wie ich ihn noch selten erlebt habe. Ich hatte die Truppe nicht auf der Rechnung und war erstaunt, dass sie die Letzten waren, die vor der ebenfalls göttlichen Pop-Mutter Madonna auf die Bühne gelassen wurden. Aber der Line-Up-Gott hatte gestern eine gute Hand.

liveearthwembley.jpg

Ich fand die Chili Peppers lahm, die Pussycat Dolls und Duran Duran deplatziert, Kassabian und die Black Eyed Peas überraschend toll. Keane waren solide, Bloc Party gingen leider unter, die Beastie Boys rockten schwer, über Metallica nehme ich alles zurück, was ich je Schlechtes über sie gesagt habe und bei Spinal Tap habe ich mich totgelacht. Es war ein fantastischer Abend, und natürlich hat Roger Daltrey recht, wenn er sagt, das Überflüssigste, was die Welt noch braucht, sei ein weiteres Konzert. Aber Pop ist nunmal Lüge, Schein, und zugleich auch Mutmacher.

Da soll Madonna ruhig zum Energiesparen aufrufen, obwohl sie zugleich 440 Tonnen CO2 pro Tour verbläst (berechnet vom „Guardian“). Am schönsten packte es der „Independent on Sunday“ heute in einen Witz: „Wieviele Leute braucht man, wenn Rockstars eine Glühbirne wechseln? – Zwei Milliarden, die zuschauen.“

cocoon-frankfurt.jpg

Die sonstigen Glanzlichter meiner energieverbrennenden Woche: Lektionen in Shiatsu, Yoga, Männerkosmetik, Mayr-Diät, Vitamin C-Infusionen, Detox-Behandlungen in Österreich; das Essen von Mario Lohninger im Frankfurter „Cocoon“ (Bild über diesem Absatz); das Hotel „Pure“ ebenda; die immer wieder in London auftauchenden Gedanken, dass man etwas an seiner Arbeit ändern und hierher ziehen muss; die Brotzeit nach der Landung im „Aumeister“.

Schwach waren dagegen: zu wenig Schlaf; vielzuviele Biere gestern; die Blicke, wenn man sich im rauchfreien Wembley openair eine anzündet; die lustlosen Genesis, die wir gottseidank nur am Hotel-TV sehen konnten; und das „Sanderson„, das zwar gepflegt ist, aber wie ein Museum den Charme der Philippe Starck-Designhotels mit Huhu-Ironie (siehe das Gemälde an der Decke meines Zimmers) konserviert. Man sollte an der Lobby Eintritt nehmen und Führungen anbieten: „So haben Menschen in den 90er Jahren übernachtet und dafür ab 545 Pfund pro Nacht bezahlt.“

sanderson.jpg

P.S.: Den unglaublich kraftstrotzenden Auftritt der Foo Fighters verdeutlicht dieses kleine Youtube-Filmchen des Songs „Best of you“ vom Samstagabend. Ich habe nie zuvor in einem Stadion 70.000 Leute so durchdrehen sehen, vor allem bis in die letzte Reihe.

Advertisements

7 Gedanken zu “Energisch reisen

  1. der fährt bestimmt einen hummer oder aber auch so einen wüsten dodge pick-up…
    rudi! ich beneide dich sehr und bin ehrlich überrascht von dir mal keine schlechten worte über metallica zu hören. schade um die chili peppers, daß die so lahm waren. die hätte ich neben madonna und den erbsen auch gern mal „in echt“ begutachtet.
    das hast du dir nach der österreichischen tour des darbens bestimmt verdient!

  2. hallole, bin von mir selbst überrascht – und nach der darberei jetzt endgültig im gleichgewicht zwischen spaß und askese. (unbedingt die vier minuten zeit nehmen fürs frisch angehängte foo fighters-video oben)

  3. ähem rudi, ich weiss, ich weiss, hab immer was zu meckern, aber zwei fragen bleiben. ungeachtet dessen, dass männer in unserem alter die ganzen von dir beschriebenen annehmlichkeiten geniessen sollten, wie in drei hergotts namen kann man sich in einer weissen middle class meute wohl fühlen und bei einer solch kreuzbraven band wie den foo fighters ausflippen? und wieso gestehst du dieser langerweiler tante (immer gewesen, scheiss egal was irgendwelche produzentenfreaks in ihren sound reingepumpt haben)madonna das attribut „göttlich“ zu? fragen über fragen. sollte vom trip noch etwas geld übrig geblieben sein, empfehle ich dir in den nächsten plattenladen zu latschen und dir „ga ga ga ga ga“ (die heisst wirklich so)zu holen, die neue platte der, -richtig geraten- g ö t t l i c h e n Band Spoon zu holen. viel spass (hast du mit sicherheit) damit
    gruß

  4. ähem, swampster, drei einfache antworten: ich BIN weiße middle class (leider nicht upper), da bringt es mir wenig, auf konzerten den ghetto-folkloristen zu spielen. und es war mir bei konzerten dieser größenordnung eigentlich schon immer egal, ob mein platznachbar installateur ist oder investmentbanker. sonst könntest Du Dich an so einem mittag 70.000 mal aufregen.

    ich hab die foo fighters übrigens auch immer für halbmutigen nischen-mainstream gehalten und madonna eher neugierig verfolgt. (was man ihr zugute halten muss: die produzentenfreaks einzukaufen ist nicht selbstverständlich: in der real madrid-klasse des pop haben nur sehr wenige lust, mit unbekannten oberliga-talenten zu arbeiten). aber an einem tag wie samstag kommt es drauf an, ob Du ein wembley-stadion unterhalten kannst oder nicht. es ist entertainment, fertig. und dave grohl und madonna haben gerockt und hatten lust im vergleich zu einigen anderen.

    die gagagagas und spoon werde ich mir holen, feedback demnächst. noch ein tipp von mir: ein futzelbärtiger typ namens benny sings, seine platte heißt „at.home“ und enthält wunderbare songs. könnte was aus dem sonarkollektiv-umfeld sein, das auch Dir gefällt. gruß zrück.

  5. Siehst Du Chico so schnell kann man wieder einer Meinung sein. Foo Fighters ist einfach nur auf Nirvanahängengebliebeneunddaswarschonschlimm. Mein Hirn macht da immer gleich ’ne Transferleistung Richtung Bruce Springsteen, Schauder! Sorry Rudi, aber wo Chico recht hat hat er Recht. Wahnsinnig langweilig. Hab‘ mir Dir zu liebe dann doch das Video auf YouTube angeschaut und ganz schnell zu „Das perfekte Dinner“ gewechselt. Der Clip bestätigt alle Vorurteile.
    Aber am Chico hab‘ ich dann doch noch was zu meckern, ganz ohne geht halt doch nicht. Was die weisse Mittelschicht angeht, sollten doch wir die wir im Glashaus sitzen nicht allzu sehr mit den Steinen werfen, oder?!
    Und mein Musiktip zum Wochenanfang – der absolut göttliche Song von Punker Jörg zu Ehren der aber richtig göttlichen Altherrenmannschaft FikkiFakkiHosenKakki mit dem gleichnamigen Titel präsentiert beim wiedermal göttlichen Kämpfenden Herzen Turnier am Wochenende. So müssen Fussballlieder klingen.
    Ein fröhliches Oi an Euch beide!

  6. Rudi, die Foo Fighters sind super!! Ich wusste gar nicht, dass wir zwei uns auch auf gleiche Musik einigen können!!??
    Ich freue mich schon auf nächste Woche wenn ich ins Wembley Stadion gehe (Germany vs England), leider sitze ich zwischen den Engländern…
    Liebe Grüße aus London,
    Tanja

  7. @tanja: grüssle zunächst nach london. re. wembley: dann halt‘ dich aber bei deutschen toren mit dem jubel zurück.. spreche aus erfahrung, da ich beim legendären letzten länderspiel uk-de am 7.10.2000 im alten wembley auch zwischen tommys sass & nach hamanns hammertor aus dreissig metern nicht anders konnte als jubelnd aufzuspringen. moral von der geschicht: den ganzen rest des spiels schubser von hinten, nazi-sticheleien und implizite aufforderung zur körperlichen auseinandersetzung nach dem spiel… ja, so san’s, die inseleuropäer 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s