Der Filmfilmfilmfilm

clerks2.jpg

So oder ähnlich würde es Sat1, Erfinder des „Filmfilms“ wohl nennen, was ich gerade erlebe: Täglich zwei Filmfest-Vorführungen, dazu noch Presse-Screenings von Verleihern, die ihre Termine draufsatteln – weil gerade soviele Kinobetreiber und auswärtige Journalisten in München sind. Zur Stunde schwänze ich Werner Herzogs „Rescue Dawn“, deshalb kurz die wichtigsten Erlebnisse:

– Gestern abend konnte mich auch die Anwesenheit des überaus sympathischen Richard Linklater nicht davon abhalten, ein 30-minütiges Schläfchen während „Slackers“ einzulegen. Kaum zu glauben, dass modernes Leben in Zeiten der Generation X einmal so zerfleddert war, dass man einen Film aus 100 Einzelepisoden machen konnte.

– Umso ausgeschlafener war ich danach bei „For your Consideration„, einem US-Independent-Film, der den Hollywood-Irrsinn persifliert, nachdem ein Oscar-Gerücht am Set eines Durchschnittstreifens ausbricht. Sehr lustig ausgemalt, übrigens von Eugene Levy, bekannt als Augenbrauen-Monster und Vater des Apfelkuchen-Liebhabers in „American Pie“.

– Sehr traurig, fast in Super 8 gefilmt, aber gut in Szene gesetzt: „Die Unerzogenen“ von Pia Marais, der ohne unverlangte Kommentare das pubertierende Opfer von nichterziehenden Drogen-Eltern zeigt.

– Absolutes Highlight bisher: „Clerks 2“ (Bild oben), den ich bei der Europapremiere am Sonntag bereits zum zweiten Mal nach der Preview sehen durfte. Rosario Dawson ist unfassbar hot (demnächst übrigens auch in Tarantinos „Death Proof“), Silent Bob spricht einen Satz, es gibt eine Sexshow mit einem Esel, dazu die Nacherzählung der kompletten „Herr der Ringe“-Trilogie in gerade mal drei wortlosen Bewegungen, außerdem Tanzszenen und wunderbare Tresen-Philosophie rund ums Abhängen an Imbissbuden und Quick Stops. Wundervoll, in Deutschland am 12.7. im Kino.

– Außerdem entdeckt: Christina Ricci im Limo-Shuttle an der Ampel nebenan (Maximilianplatz). Und das neu eröffnete „Café Kosmos“ inmitten der Einöde von „Gold An- und Verkäufen“, Süßsauer-Imbissen und Turk-Kitschhändlern am Hauptbahnhof (Dachauer Straße). Über die kosmischen Pionierleistungen demnächst mehr und mit Bild.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s